Pinned Death - Dio Biographie

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Death - Dio Biographie

      DEATH:

      Death wurden 1983 von dem Gitarristen Chuck Schuldiner zusammen mit seinen Freunden Rick Rozz (Gitarre) und Kam Lee (Schlagzeug) gegründet, damals noch unter dem Namen Mantas. Während ganz zu Beginn noch Kam den Posten als Sänger innehatte, wurde er in dieser Funktion sehr schnell von Chuck abgelöst. Ein Jahr, nachdem die Band dann ihren endgültigen Namen erhielt, verließen bis auf Chuck alle Mitglieder die Band, woraufhin selbiger mit einigen verschiedenen Line-Ups musizierte, zuletzt jedoch das Debutalbum "Scream Bloody Gore" 1987 (bis auf die Drums) ganz allein aufnahm. John Hand wurde zwar im Booklet als Gitarrist aufgeführt, ist aber tatsächlich nicht auf diesem zu hören. Das Album erhielt hervorragende Kritiken und gilt bis heute als eines der Death Metal-Werke schlechthin. Death legten hier einen Grundstein für den heutigen Death Metal, indem sie die Musik von Bands wie Motörhead oder Exodus konsequent radikalisierten und mit gegrowlten Vocals versahen, wodurch sich ein Stil entwickelte, den damals in ähnlicher Perfektion wohl nur Possessed zustande brachten.

      Für das folgende "Leprosy", mit dem das hohe Niveau des Vorgängers gehalten werden konnte, stand dann auch wieder eine richtige Band zur Verfügung, der unter anderem auch Rick wieder angehörte. Allerdings war der schon wieder draußen, als 1990 das nächste Album "Spiritual Healing" veröffentlicht wurde. Auf diesem Album schlug die Truppe leicht progressivere Töne an als noch auf den Vorgängern, was der Härte etwas schadete, dennoch handelte es sich aber um ein hochklassiges Album mit starken Einzelsongs. Auch textlich begann man sich zu verändern, schrieb doch Chuck mittlerweile weniger Horror-Geschichten als vielmehr über gesellschaftlich relevante Themen. Katastrophal endete dann die folgende Europa-Tour, die Chuck unbegründet nach einem Streit mit den anderen nicht mitbestritt, was die restliche Band mit der Hinzunahme von zwei Gastsängern sowie "Fuck Chuck"-Chören bei Konzerten goutierte. Hierauf entließ Chuck alle kurzerhand alle Bandmitglieder und suchte sich für "Human" eine neue Besetzung.

      Das Album, das noch 1991 erschien, setzte die auf "Spiritual Healing" angebrochene Entwicklung konsequent fort, verstärkte aber leider auch den Abwärtstrend der Band, die sich immer mehr in den progressiven Gefilden verlor. Wenig Freunde machte sich der Chuck auch, als er über seine älteren Alben ziemlich über ablästerte und beschloss, deren Songs nicht mehr live spielen zu wollen. Auf dem folgenden "Individual Thought Patterns" war dann erneut eine fast kmplett andere Besetzung am Werk, unter anderem hatte man mit Gene Hoglan einen der bekanntesten Drummer der Szene verpflichtet. Selbiger war auch das einzige Bandmitglied neben Chuck, das auch auf dem 1995 erschienenen "Symbolic" noch mit von der Partie war. Leider fand sich auf beiden Alben kaum noch echter Death Metal, dafür hatte man sich eine amtliche Power Metal-Schlagseite zugezogen, was sich vor allem auch in Chucks Gesang niederschlug. Wirklich überzeugen konnte auf beiden Machwerken nur Gene, doch als Drummer ist es halt schwierig, ein Album im Alleingang rauszureißen. Als letztes Album der Band erschien dann "The Sound Of Preservance" 1998 erneut mit komplett veränderter Besetzung, auf dem Chuck zwar wieder besser klang, die musikalische Leistung allerdings weiterhin sehr mau blieb und man sich erneut in dem Vorhaben verfing, krampfhaft möglichst viel Anspruch in seine Musik zu packen.

      Nur ein Jahr später wurde bei Chuck ein Gehirntumor diagnostiziert. Nachdem es bei der Behandlung desselben dann auch noch zu Komplikationen gekommen war, ging die weitere Therapie dann so sehr ins Geld, dass Chuck sie finanziell nicht stemmen konnte. Nachdem er aber auch nicht krankenversichert war und somit nicht auf Hilfe vom Staat hoffen konnte, war er in erster Linie auf Spenden von Fans angewiesen und obwohl da eine beachtliche Summe zusammenkam und auch mehrere Bands Benefizkonzerte spielten, reichte das Geld nur bis zum 13.12.2001. Eine Stunde nachdem Chuck deswegen aus dem Krankenhaus entlassen worden war, erlag er dann auch dem Krebs. Rest in Peace, Charles Michael "Chuck" Schuldiner.

      ACHTUNG: Alles hier geschriebene entstammt meinem Gedächtnis und erhebt daher keinerlei Anspruch auf Vollständig- oder Richtigkeit
      Simon
      Strapped on the table
      The operation begins
      Caught in the fable
      The doctor is in...

    Copyright © W4F.de
    All rights reserved